Internationale zweisprachige Sommerschule, Freie Universität Berlin, 15.–17. März 2014

Arabic Philology and Cultural Studies

Liefert die arabische Philologie Elemente für eine Kulturwissenschaft? Und inwieweit benötigt die zeitgenössische Kulturwissenschaft die Philologie? Welche Bedeutung haben kulturwissenschaftliche Konzepte wie Ambiguität, Akkulturation und Hybridisierung in den unterschiedlichen Forschungsfeldern der Arabistik? Wie können sie für die eigene Forschung fruchtbar gemacht werden?

Gruppenphoto 2014
Gruppenphoto 2014

Diese und ähnliche Fragen wurden in der ersten Sommerschule durchaus kontrovers diskutiert. Als Grundlagentexte dienten Auszüge aus Thomas Bauers „Die Kultur der Ambiguität. Eine andere Geschichte des Islams“ (2011) und Samy Solimans „التمثل الثقافي وتلقي الأنواع الأدبية الحديثة. تجربة النقد العربي في النصف الثاني من القرن التاسع عشر“ (Kulturelle Aneignung und Rezeption moderner literarischer Gattungen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, 2014). Überaus produktiv war dabei das breite Spektrum der disziplinären Zugänge der von den NachwuchswissenschaftlerInnen vorgestellten Forschungsvorhaben, von literaturwissenschaftlichen Ansätzen im engeren Sinne über kunstwissenschaftliche Zugänge zu Texten, von Sprachphilosophie über politische Philosophie bis zu Brückenschlägen zur Politikwissenschaft.

Arbeitsgruppe 2014
Arbeitsgruppe 2014

Die Sommerschule fand im Anschluss an einen Vorbereitungsworkshop statt, im Rahmen dessen die Konzeption des Sommerschulprogramms erörtert und richtungsweisende Forschungsansätze diskutiert wurden. Unter den TeilnehmerInnen waren elf ProfessorInnen und sechzehn NachwuchswissenschaftlerInnen von Universitäten in Ägypten, Deutschland, Großbritannien, Libanon, Marokko, Norwegen, Syrien und den USA teil. Gefördert wurde die Veranstaltung durch die VolkswagenStiftung.

Plenardiskussion 2014
Plenardiskussion 2014

 

Programm

Für ausführliche Berichte siehe: